Manwoman.info

Mann und Frau, Psychologie der Beziehungen

Winterpflege für die Haut

Bei Kälte drosselt der Körper die Durchblutung der Haut und bremst die Talgproduktion. Unsere äußere Hülle beginnt zu spannen, sie wird spröde. Es entstehen Schüppchen und Risse, in denen sich Bakterien einnisten können. Die Hautpflege im Winter sollte deswegen sensibler sein, um auch in der kalten Jahreszeit eine schöne, weiche und vor allem gesunde Haut zu behalten.

Warm statt heiß duschen

Hitzig-Dampfendes Wasser raubt der Hautoberfläche Fett und Feuchtigkeit. Beschränken Sie das tägliche Duschen auf einen kurzen Schauer, der nicht Höhe als 35 Grad sein sollte.

Fett statt Seife

Schäumende Duschgels und Seife verstärken die Trockenheit. PH-neutrale und rückfettende Cremes oder Öle greifen die Hautbarriere nicht an. Ein nicht zu warmes Bad mit Meersalz oder Ölzusätzen pflegt strapazierte Haut streichelzart. Jedoch sollte in der kalten Jahreszeit das Baden nicht übertrieben werden, ein bis zwei Mal pro Woche sind ausreichend, damit die Haut nicht doch leidet.

Zart abtupfen statt grob rubbeln

Kräftiges Rubbeln regt zwar die Durchblutung an, bei sensibler Haut droht dabei aber die Oberschicht Schaden zu nehmen. Den Körper lieber sanft mit einem flauschig-weichen, möglichst sogar warmen Badetuch trocknen.

Spezialisten für Problemhaut

Das große Plus moderner Texturen ist, dass sie keine schmierigen Fettfilme auf der Haut hinterlassen und schnell einziehen.

Trockenen Körperpartien spenden Wasser-in-Öl-Emulsionen und Cremes, auf deren Etikett Inhaltsstoffe wie Panthenol, Vitamine, fünf- bis zehnprozentiger Harnstoff(Urea), Linolsäure oder Glyzerin stehen, extra viel Feuchtigkeit.

Reife, sehr trockene Haut lässt sich besonders gut mit einer Wirkstoff-Kombination aus Urea und Eiweißbausteinen pflegen. Die angegriffene Schutzbarriere der Haut wird regeneriert und für eine ideale Feuchtigkeitsverteilung gesorgt. (Eucerin Complete Repair).

Auf empfindlicher Haut fühlt sich die luftig-leichte Konsistenz von Schaumcreme angenehm an. Sie legt sich wie ein feinmaschiges Netz über die Haut und macht sie weich und geschmeidig. Olivenöl und Vitamin E stoppen die Trockenheit.

Von Irritationen und Neurodermitis geplagte Haut liebt Elixiere ohne künstliche Duft-, Farb- und Konservierungsstoffe. Betuin, ein juckreizhemmender Wirkstoff aus der weißen Birkenrinde, bildet zusammen mit Harnstoff ein schützendes Feuchtigkeits- Depot. (z.B. Imlan aus der Apotheke.

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.

© 2018 by: Manwoman.info - Wissenswertes ueber Psychologie und Beziehung